Skip navigation

Datenschutz-Kodex für Geodatendienste

Der Datenschutz-Kodex für Geodatendienste (Geodatenkodex) stellt Regeln zur Sicherstellung eines hohen Datenschutzniveaus im Bereich von Straßenpanoramadiensten (wie z.B. Google Street View) auf. Diese Dienste haben für viele Verbraucher eine große Relevanz. Sie helfen privat im Alltag, zum Beispiel bei der Haussuche oder der Urlaubsplanung. Aber auch im Arbeitsleben und für die deutsche Wirtschaft sind sie von Nutzen.

Gleichwohl gibt es auch Bedenken im Umgang mit diesen Angeboten. Namhafte Unternehmen der Informations- und Telekommunikationsbranche haben sich deshalb dazu entschlossen, mit dem Kodex wirksame Regeln zu etablieren, die helfen sollen, die Rechte der Verbraucher in diesem Bereich zu stärken und Vertrauen die Straßenpanoramadienste aufzubauen. Der Kodex schafft einen angemessenen Ausgleich der Interessen von Berechtigten, Nutzern und Anbietern der Dienste.

Warum ein Geodaten-Kodex?

Neue Technologien, wie die Sammlung von Geoinformationen in digitalen Datenbänken, eröffnen neue Möglichkeiten: Sie helfen privat im Alltag, zum Beispiel bei der Haussuche oder der Urlaubsplanung, aber auch im Arbeitsleben. Für die deutsche Wirtschaft sind sie von vielseitigem Nutzen. Sie vereinfachen viele Abläufe wie z.B. die Einschätzung von Risiken seitens der Feuerwehr oder einer Versicherung oder de Reparaturerfordernissen seitens öffentlicher Einrichtungen.

Gleichzeitig gibt es Bedenken gegenüber solchen neuartigen Technologien und ihrer Anwendung insbesondere hinsichtlich der Persönlichkeitsrechte und des Datenschutzes. Vorhandene Gesetze liefern hier keine klaren Antworten und erzeugen Unischerheiten sowohl auf Verbraucher- als auch auf Wirtschaftsseite. Namhafte Unternehmen der Informations- und Telekommunikationsbranche haben sich deshalb dazu entschlossen, freiwillig wirksame Regeln zu etablieren, die helfen sollen, die Rechte der Verbraucher in diesem Bereich zu stärken und dadurch das Vertrauen in Straßenpanoramadienste zu fördern. Der Kodex schafft einen angemessenen Ausgleich der Interessen von Berechtigten, Nutzern und Anbietern der Dienste.